Nicolai Levin

Home » Uncategorized » Ich stinke. Und das ist gut so.

Ich stinke. Und das ist gut so.

Es wird wieder wärmer draußen. Auf Twitter mokieren sich die Spötter über unangenehm riechende Zeitgenossen, auf die sie zwangsweise in Bus und Bahn treffen. Einige Leute beginnen bei diesen Temperaturen vernehmbar zu müffeln.

Ich übrigens auch.

Ja, ich stinke. Dabei dusche ich mich jeden Morgen, und Deo nehm ich auch. Aber nach einiger Zeit, wenn Wärme oder körperliche Anstrengung mich zu sehr erhitzen, beginne ich zu schwitzen, und nach einiger Zeit – wenn die Bakterien auf meiner Haut den Schweißfilm zersetzen – entwickelt sich eben der typische unangenehme Schweißgeruch.

Bis vor zwei Jahren war das anders. Da verwendete ich ein superstarkes Deodorant, das mich wohlriechend auch durch heiße Sommertage brachte; ein paar Etagen Treppensteigen und ein paar schnelle Schritte – kein Thema: Das chemische Wunderdings fing das wunderbar ab. Bis zum Abend blieb ich trocken und roch stets frisch und gut.

Dann waren wir bei einer guten Bekannten zu Besuch. Sie hatte gerade eine Brustkrebs-Operation hinter sich. Im Laufe des Gesprächs fragte sie uns mehr beiläufig: “Sagt mal, was für Deo nehmt ihr eigentlich?” Und sie berichtete, dass die Deodorants, die man so standardmäßig benutzt, allesamt Aluminiumsalze enthielten. Diese Salze aber stünden im begründeten Verdacht, Krebs zu erregen an der Brust bei Frauen und an den Lymphknoten bei beiden Geschlechtern. Sie sei jetzt auf Anraten ihres Arztes umgestiegen.

Ich hatte davon noch nie gehört und bin bei sowas grundsätzlich eher skeptisch. Ich recherchierte also erstmal im Netz und fand prompt den Verdacht bestätigt. Klar: Richtige Beweise gibt’s keine, und die Hersteller weisen auch alles von sich. Aber wenn es danach ginge, wäre auch Tabakrauch noch weitgehend ungefährlich. Wenn ich die Quellenlage so abklopfe, scheint mir die Sorge vor den negativen Auswirkungen von Aluminiumsalzen jedenfalls klar mehr als nur eine esoterische Spinnerei zu sein.

Also ging ich zur Drogerie – in der festen Überzeugung, dass aluminiumsalzfreie Deos nur von irgendwelchen abseitigen Ökolabels vertrieben würden, bei zunehmendem Mond mit rechtsdrehenden Halbedelsteinen fermentiert und dann für zwanzig Euro pro Flascherl in den Handel gebracht – was dann also gar nicht in Frage käme.

War aber gar nicht so. Eine ganze Batterie an Anbietern warb mit deutlichen Aufklebern, dass man auf alles Aluminiumartige verzichte. Selbst die Handelsmarken der großen Drogerieketten boten entsprechende Deos an. Kostenpunkt – etwas teurer als das Normalzeugs, aber eben durchaus erwägenswert.

Also bin ich aus Vorsicht umgestiegen. Ich habe zwar keinen echten Herrenduft gefunden, aber bin auf Zitrussorten oder Salbei/Minze ausgewichen – man kann das hernehmen, ohne dass es peinlich riecht. Nur die dufthemmende Wirkung (eben das Desodorierende), das haben die Ersatzmittelchen leider nicht so gut drauf wie das böse Aluminiumsalz. Wenn’s heiß hergeht, schwitze und rieche ich weit schneller als vordem. Aber mir ist es das wert – lieber wasch ich mich nochmal untertags – und wenn’s blöd läuft, müffel ich auch lieber mal meine Zeitgenossen an, als dass ich in ein paar Jahren Lymphdrüsenkrebs bekomme.

Drum, liebe Spötter auf Twitter: Nehmt es hin – ich stinke für die Gesundheit!

Advertisements

1 Comment

  1. Vernünftige Einstellung. Denn nicht nur die Produktangebote, sondern auch »die Quellenlage« wird von den auf Profitmaximierung ausgerichteten Firmen, also den meisten, dementsprechend und so lange es sich rechnet beeinflusst.
    D. h. bis die vorsätzliche Dreckförderung so offensichtlich wird, dass damit gerechnet werden muss, dass der [Image-]Schaden auch den mittelfristigen Nutzen bald überkompensiert.

    Ich konnte jahrzehntelang alles nehmen, auch das Billigste. Allergien habe ich körperlich keine. Doch vor 2 Jahren entwickelte sich innerhalb weniger Tage eine juckende Rötung. Sie verschwand erst nach Deo-Verzicht. Meine Achseln bekamen nur noch H2O und den Waschlappen.

    Dann folgte eine lange Testzeit mit vielen Produkten. Kristalle und auch sauteures Sensitv-Zeug aus der Apotheke. Das Problem blieb.

    Seit rund 10 Monaten bin ich stabil zufrieden. Verschmerzbarer Nachteil: Bei 30 Grad im Schatten komme ich vor Ablauf von 24 h in den Müffelbereich.
    Weil ich nicht weiß wie scharf hier der Spam-Filter justiert ist, formuliere ich den Tipp mal so:

    SehhhBahhhMehd Bahlsam Deo.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: